tsfellwechselheader

 

Fütterung

futterEgal welcher Fütterungsphilosophie Ihr folgt, bitte stellt Euren Hund nicht sofort nach der Ankunft um. Ein neues Leben zu beginnen ist schon aufregend genug, da braucht Hund nicht auch noch Magengrummeln und Verdauungsprobleme durch ein ihm fremdes Futter…

Wenn Ihr einen Hund aus einer deutschen Pflegestelle aufnehmt, könnt Ihr die Pflegefamilie fragen, welches Futter er dort erhalten hat. Wenn Ihr einen Hund direkt aus unserem Partnertierheim in Spanien adoptiert, dann füttert ihm bitte erst einmal ein Trockenfutter mit niedrigem Proteingehalt (ca.20%).

Ein kleiner Tipp: wenn Ihr dem Futter einen Teil Dosenfutter zufügt, damit Euer Neuankömmling nicht mit gar so fader Kost abgespeist wird, wundert Euch nicht, wenn er das Dosenfutter frisst und die Trockenfutterbrocken sorgsam abgeleckt liegen lässt. Oft bekommen wir Anrufe, dass der Hund wider unserer Ankündigung offenkundig gar kein Trockenfutter kennen würde, da er es überhaupt nicht anrührt und man deshalb auf reine Dosennahrung oder gekochtes Futter umstellen musste.

Seid versichert, dass der Hund wirklich vorher nur Trockenfutter kannte! Doch die meisten unserer Hunde haben eine Karriere als ehemaliger Jagd- und/oder Straßenhund hinter sich. Sie sind dementsprechend gewohnt, auch mal einen Tag wenig oder sogar gar nichts zu fressen und das Trockenfutter im Tierheim war oftmals das erste „richtige“ Hundefutter nach Jahren der Versorgung mit Essenresten, Brot, Selbsterlegtem und Müllresten. Und wenn der Trick klappt, das öde Trockenfutter stehen zu lassen und dafür tolles „Fastfood“ in Form von Dosenfutter oder Leckerlies zu bekommen, dann werden kluge Hunde den Trick sicher auch weiterhin anwenden!

kauknochenLeidet Euer Hund bei Ankunft an Durchfall, dann empfiehlt es sich, das Trockenfutter einzuweichen und mit reichlich weich gekochtem Reis zu mischen. Das Ganze wird dann mehrmals am Tag in kleinen Portionen gefüttert. Auch Morowsche Möhrensuppe, die viele Eltern für ihre Kinder kennen, eignet sich sehr gut zum Untermischen und ist zudem auch sehr gut portionsweise einzufrieren. Das Rezept findet sich im Internet.

Mit einer Futterumstellung auf Euer Wunschfutter solltet Ihr langsam anfangen, wenn die Verdauung ca. 3-4 Wochen in Ordnung war und keine Durchfälle mehr aufgetreten sind.
Wichtig: bitte achtet bei der Fütterung immer auf die Proteingabe! Kaum ein Hund benötigt wirklich ein Futter mit 25 oder gar 30% Protein! Diese Futtersorten sind für reine Arbeitshunde im Einsatz angebracht, aber nicht für unsere Freizeitpartner.
Deshalb seit bitte auch sparsam mit geräucherten Leckereien wie Ochsenziemer, Dörrfleisch und Co. Diese haben rund 80% Proteingehalt und sollten wirklich nur sehr selten verfüttert werden. Eine bessere Alternative für längeren Kauspaß sind da z.B. getrocknete Rinder- oder Kaninchenohren oder die hellen Büffelhautknochen.

 

zurueckbutton

nach-oben

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok